Die künftige zentrale Lern-Management-Software der MLU

Seit mehreren Jahren wird an der MLU im E-Learning-Bereich die Software Stud.IP und das Lern-Management-System ILIAS eingesetzt. Während Stud.IP insbesondere für die Veranstaltungsorganisation derzeit alternativlos ist, könnte theoretisch anstelle von ILIAS eine andere Lernplattform wie etwa Moodle oder OLAT eingesetzt werden.
Über diese Frage hat Mitte Dezember die Rektoratskommission für multimediales Lernen entschieden. Danach wird die MLU an der Kombination Stud.IP-ILIAS grundsätzlich festhalten.

Die Entscheidung hatte mehrere Problemlagen zu berücksichtigen. Neben der grundsätzlichen Benutzerfreundlichkeit sowie den internen Softwaremöglichkeiten sind Nachhaltigkeit (Qualität der Entwickler-Community, technische Eigenkompetenz, strukturelle Verankerung und Einbindung in bestehende Systeme, technische Erweiterungsmöglichkeiten), die regionale Situation (wegen möglicher Kooperationen mit anderen Hochschulen sowie wegen der Lehramtsausbildung auch mit Schulen) und natürlich die langfristigen Kosten zu berücksichtigen.

Es ist leicht abzusehen, dass nicht alle Anforderungen (egal mit welchem System) vollständig erfüllt werden können. Legt man beispielsweise auf Datensicherheit hohen Wert, ermöglicht man also die Nutzung der Lernplattform ausschließlich für Studierende und Lehrende der MLU, dann sind Einschränkungen im Bereich der Weiterbildung sowie bei hochschulübergreifenden Kooperationen absehbar.
Der Beschluss stellt daher einen bewusst in Kauf genommenen Kompromiss dar. Daher wurde auch gleichzeitig vereinbart, dass ILIAS im Verlaufe dieses Jahres grafisch überarbeitet und technisch erweitert werden soll. Dies betrifft auch die Verbindung von Stud.IP mit ILIAS. ILIAS bleibt damit die zentrale Lernplattform der MLU. Bereits bestehende Inhalte müssen daher auch nicht in ein anderes System übertragen werden.

Speziell für die Weiterbildung und für Kooperationen, etwa mit Schulen oder anderen Hochschulen, wird ein zweites LMS, in diesem Fall Moodle, bereitgestellt. Die Unterstützung für dieses LMS wird aber deutlich geringer ausfallen, als für die zentrale Lernplattform ILIAS. Die Einbindung künftiger Services wie E-Assessment oder E-Vorlesungen erfolgt auch vorrangig für Stud.IP und ILIAS.

Für die technische Umsetzung dieser Beschlüsse ist das ITZ verantwortlich, das LLZ wird aber in breitem Umfang nun ILIAS-Anwenderschulungen für Lehrende anbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.