Sachsen-Anhalt ermöglicht politischen Flüchtlingen den Hochschulzugang

By Sane (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

By Sane (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Während an vielen Orten in Europa aktuelle humanitären Herausforderungen bezüglich politischer Flüchtlinge drängen, wird in Sachsen-Anhalt an der Hochschule Magdeburg-Stendal vorausschauend geplant und zwar mit der Initiative „Integration von politischen Flüchtlingen mit akademischen Hintergründen bzw. Ambitionen“.

Ziel ist es, Geflüchteten einen Zugang zu akademischer Aus- und Weiterbildung zu ermöglichen, um auch im Aspekt der demografisch bedingten Fachkräftesicherung die regionale Wirtschaft zu stärken und Arbeitsplätze zu erhalten.

Dabei werden an der Hochschule Magdeburg-Stendal die z.T. dramatischen persönlichen Lagen von politischen Geflüchteten berücksichtigt und Konzepte für den vollständigen Hochschulzugang, auch bei unvollständiger bzw. fehlender Aktenlage erarbeitet. Hierfür werden verschiedene Instrumente angeboten, wie z.B. Orientierungsgespräche mit prüfenden Interviews und qualifikations- und fachbezogene Eignungsfeststellungsprüfungen. Politische Flüchtlinge können auch kostenfreie Gasthörerzugänge erhalten, für die es keine Studieneingangsprüfung gibt.

Durch diese Initiative wird in Sachsen-Anhalt und insbesondere an der Hochschule Magdeburg-Stendal die Schaffung einer gelebten Willkommens- und Anerkennungskultur angestrebt..

Weitere Informationen auf der Webseite des Flüchtlingsrats Sachsen-Anhalt e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.